Praxisprojekt - eigenverantwortlich eine Patientengruppe übernehmen - Freitag, 04. Januar 2019

Praxisprojekt

Mit dem Praxisprojekt auf die Zielgerade

Zu Beginn des dritten Ausbildungsjahres und damit auf der Zielgeraden zum Examen, führen unsere Schülerinnen und Schüler ihr Praxisprojekt durch. Das Projektziel besteht in der eigenverantwortlichen Pflege einer Patientengruppe über einen Zeitraum von vier Tagen. Dabei sollen sie  selbstständig Entscheidungen  treffen und  im laufenden Tun ihr pflegerisches Handeln stetig reflektieren. Selbstverständlich steht Ihnen während der Projektphase zu jeder Zeit eine Praxisanleiterin, ein Praxisanleiter mit Rat und Tat zur Seite.

„Aber das ist doch nichts Neues…“, „das mache ich doch schon lange…“, „ich arbeite öfters alleine und jemand von Station hilft mir aus…“. So lauten einige Statements unserer Schülerinnen und Schüler, vor dem Praxisprojekt

Das Besondere und Neue erfahren sie erst im Handeln selbst. Die Koordination einer Patientengruppe, das Verknüpfen von theoretischem und praktischem Wissen und das Erkennen des individuellen Lernbedarfs durch ständige Reflektion sind Erfahrungen, aus denen die Schülerinnen und Schüler lernen.

Den größten Mehrwert jedoch bringt  die Übernahme der Verantwortung. Diese führt  bei den Schülerinnen und Schüler zu großer Arbeitszufriedenheit; sie fühlen sich stärker in das Pflegeteam integriert und der  intensive Beziehungsaufbau zur Patientengruppe führt zu zielgerichteten Pflegemaßnahmen.

„ich habe viel gelernt…,mit mir wurden pflegerische Aufgaben abgesprochen und ich war in das Team integriert…,Patienten haben mich positiv wahrgenommen, freuten sich über meine Anwesenheit…,ich hatte immer einen Ansprechpartner,…ich würde gerne immer so arbeiten,…ich weiß jetzt was ich bis zum Examen noch lernen muss…“. So lauten einige Statements der Schülerinnen  und Schüler nach dem Praxisprojekt.

Aufgrund dieses Lernerfolgs werden wir das Projekt weiter leben lassen, um die Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Perspektivisch gesehen könnte das Projekt  durchaus auf die drei Ausbildungsjahre erweitert werden.

Ein herzliches Dankeschön an die Pflegekräfte der Stationen, insbesondere die Praxisanleiter, die durch ihre Unterstützung und Betreuung der Schülerinnen und Schüler maßgeblich zur erfolgreichen Durchführung des Praxisprojektes beitragen.

 

Ihre Frau Geest-Dewes

Lehrerin für Pflegeberufe

Stellv. Schulleitung



Über den Autor ""

In Kooperation mit: